BMW R850R




Eigentlich hatte ich das Kapitel Motorrad fahren ja schon abgeschlossen. Von so manchem Motorradzubehör hatte ich mich getrennt. Jacke,Stiefel und Helm waren in den Tiefen des Bettkasten verstaut und eigentlich deutete nichts darauf hin, dass sich an diesem Zustand nochmal etwas ändern würde.

Doch das Motorradfahren ist eine besonders heimtückische Infektionskrankheit. Du denkst, du bist vollständig geheilt, doch dann bricht das Virus plötzlich und unerwartet wieder aus. Und so ist es mir dann halt im Frühjahr 2016 auch ergangen. So habe ich an dieserStelle also wieder etwas zum Thema zu berichten.

Meine BMW R850R war beim Kauf bereits 19 Jahre alt und hatte etwa 47.000 Kilometer auf dem Buckel. Da ich auch nicht mehr ganz neu bin, sind das eigentlich ganz gute Voraussetzungen dafür, dass die BMW und ich ein gutes Team werden.



Der Fuß des Seitenständers kommt bei den R-Modellen von BMW ziemlich schmal daher. Und die Schräglage des Motorrads beim Abstellen auf dem Seitenständer ist relativ hoch. Bei weichem Untergrund besteht die Gefahr, dass sich das Bike in den  Boden eingräbt und auf die Seite legt. Um dieses Übel zu vermeiden, habe ich dann gleich nach dem Kauf der BMW eine Seitenständerverbreiterung von Wunderlich montiert.



Mein Navigationsgerät hatte ich beim Verkauf meiner Honda Varadero gleich mit abgegeben. Zu meinem Geburtstag habe ich mir dann Gutscheine von Louis schenken lassen, die ich gleich am Folgetag gegen ein GARMIN zumo 340 LM eingetauscht habe. Die Montage der Verkabelung war jetzt nicht ganz so einfach. Um an die Batterie der R850R zu kommen, muss der Kraftstofftank angehoben werden. Die Halterung des Navigations-Gerätes habe ich über eine RamMount-Kugel an der Lenkerverschraubung befestigt.



Bei meinen ersten Touren mit dem "neuen" Motorrad musste ich leider feststellen, dass der Fahrtwind trotz der Cockpitscheibe von WÜDO genau auf das Visier meines Helmes drückt. Schon bei niedrigem Tempo war ich daher gezwungen, ganz gegen meine sonstige Art, das Visier komplett zu verschliessen. Hinzu kamen die zahlreichen Insektenleichen auf dem Visier, die mir bereits nach kurzer Strecke die Sicht nahmen. Daher habe ich nun den Spoileraufsatz Vario-ERGO+ von Wunderlich montiert. Dieser hat den Vorteil, dass er sich sowohl in der Höhe als auch in der Neigung recht variabel einstellen lässt. Jetzt bin ich mal gespannt, wie lange es dauert, bis ich die optimale Einstellung gefunden habe.

Winterzeit, Schrauberzeit: der Plan war es, meine BMW etwas alltagstauglicher zu machen. Da war ich von meinem Roller ziemlich verwöhnt, denn er bot jede Menge Platz für den kleinen Einkauf zwischendurch. An der R850R stand mir nur der vergleichsweise winzige Tankrucksack zur Verfügung und mit Koffern fahre ich eigentlich nur auf größeren Touren. Ein Topcase sollte also her. Problem war nur, dass mein Motorrad über keine Gepäckbrücke verfügt. Die werden für das bald zwanzigjährige Modell gelegentlich noch über ebay angeboten, zum Schnäppchenpreis von knapp unter 300 Euro. Fand ich jetzt irgendwie ein bisschen viel. Doch nun hatte ich Glück und konnte in der Bucht ein gut erhaltenes Gebrauchtteil für 79 Euro ersteigern. Die Montage sollte kein Problem darstellen. Maximal 8 Schrauben waren zu verbasteln. Dass mich der Zusammenbau dann doch ein paarStunden gekostet hat, lag an der Kunststoffverkleidung, die ich noch mit dem Dremel passend gestalten musste. Aber wie war das noch? Winterzeit ist Schrauberzeit. Jetzt bestell ich erstmal das Topcase. Und vom Christkind wünsche ich mir eine Heizung für die Garage...



Operation Stauraum, Phase 2. Heute brachte der Paketbote mein bestelltes Topcase vorbei. Und da ich bei diesem Schmuddelwetter gerade nichts besseres zu tun hatte, bin ich gleich wieder in die Garage um am Moped zu schrauben. Nun ist das Topcase montiert. Ich hab mich für das GIVI E300nt mit einem Fassungsvermögen von 30 l entschieden. Bin ja nur noch solo auf der BMW unterwegs und so sollte ich mit dem Platzangebot eigentlich ganz gut zurechtkommen.



Und hier noch eine weitere Arbeit zur optischen Verbesserung. Ich habe die gelben Blinkergläser gegen solche aus Klarglas ausgetauscht. Macht sich wie ich finde ganz gut. Und auch den Hauptscheinwerfer habe ich einer Überarbeitung unterzogen. Der war nach einem sintflutartigen Regenschauer ziemlich blind geworden. Habe alles zerlegt, gereinigt und getrocknet. Jetzt strahlt er wieder im neuen Glanz.



Der Frühling kann kommen. Heute ist meine aufgearbeitete Sitzbank gekommen. Die Abwicklung lief über die Firma motea. Die haben die in die Jahre gekommenen Sitzkissen nach Frankreich geschickt. Dort wurden sie von Bagster aufgearbeitet. Optisch siehts schonmal gut aus und eine erste Sitzprobe war recht angenehm. Jetzt bin ich auf die erste längere Probefahrt gespannt. 



Der Drosselklappensensor auf der linken Seite der BMW ist keine Augenweide. Er ist zudem gefährdet, da er so weit vorsteht, dass er schon bei leichten Schlägen (z.B. mit dem Stiefel) ernsthaft beschädigt werden kann. Hier habe ich im März 2017 Abhilfe geschaffen. Die Firma Wunderlich hat hier ein Design mit einer perfekten Integration und einer weich anlaufenden Schräge entwickelt. Dadurch verschwindet der unansehnliche Sensor, das Ansaugrohr verschmilzt zu einer Einheit und sowohl der empfindliche Drosselklappensensor als auch die Anschlüsse sind nun bestens geschützt.


Wartung und Reparaturen

 Wartung und Reparaturen
 Datum Position Preis
Bremsbeläge hinten erneuern
( bei km-Stand 53.159 )
 04.09.2017 BREMBO Bremsbeläge Hinterradbremse
 Eigenmontage
 37,99 Euro
    
    
    
    
    
    
    
 Gesamt  37,99 Euro